Was ich an München vermissen würde #Blogparade

Wochenende München

Was ich an München vermissen würde? Gar nix, hätte vor ein paar Monaten noch meine patzige Antwort gelautet. Anfang 2016 bin ich von Berlin nach München gezogen. Für mich fühlte es sich allerdings so an als sei ich von New York nach Neu-Ulm gezogen. Raus aus der Weltstadt, rein in das Dorf. Immerhin, ein Dorf mit Autobahnanschluss und Flughafen. Schnell weg kommt man immerhin.

Monaco Franze? Nie gehört

Auch wenn ich mir fest vorgenommen hatte unvoreingenommen zu sein, so richtig geklappt hat das nicht. Warum auch, ist doch schön mal so richtig loszumeckern – fand mein Mann eher nicht so. Aber mal ehrlich, so ganz leicht macht es die bayerische Landeshauptstadt den Neuankömmlingen nun wirklich nicht. Speisekarten konnte ich nur mit Hilfe von Google lesen – Schwammerln, Bavesen? Wenn ich beim Bäcker „Brötchen“ bestellte, erntete ich merkwürdige Blicke. Meine neuen Arbeitskollegen verstehe ich noch heute manchmal nicht. Und nein, ich weiß wirklich nicht wer der Monaco Franze ist. Nee, Kir Royal habe ich auch noch nie gesehen. Noch dazu kommt, dass ich noch nie so oft in meinem Leben angemault wurde. Granteln nennt man das in München. Gehört angeblich irgendwie dazu – Aha. Autofahren lässt mich hier Herzrhythmusstörungen bekommen. Und von den Wohnungspreisen hier will ich gar nicht erst anfangen.

Wochenende München

Tipps München dsc_5306

Tipps München
Das gibt es nur in München: Surfen in der Innenstadt
Englischer Garten Café
Eine meiner liebsten Adressen in der Stadt: Das Fräulein Grüneis

München – Liebe auf den zweiten Blick

Eigentlich eine Beziehung, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Aber irgendwann ist es dann doch passiert. So ganz still und klammheimlich hat sich München in mein Herz geschlichen. Wo mich Amors Pfeil getroffen hat? An den herrlichen Isarstränden, auf dem Viktualienmarkt, bei einem Spaziergang im Schlosspark Nymphenburg oder beim Treiben lassen im Eisbach? Nee, im Fitnessstudio in Haidhausen.

Vor einigen Monaten habe ich es endlich geschafft meine Berliner Mitgliedschaft auf ein Münchner Fitnessstudio umschreiben zu lassen. Noch super motiviert springe ich am ersten Tag auf den Stepper mit dem festen Vorsatz, zumindest einen Vanille-Krapfen von Rischart wieder abzutrainieren. Nach ein paar Minuten frage ich mich, was da am Horizont zu sehen ist – manchmal bin ich etwas schwer von Kapee. Denn irgendwann realisiere ich, es sind tatsächlich die Berge. Es mag komisch klingen, aber das war ein Aha-Moment für mich. Denn eines war mir endlich klar: München wird zwar nie Berlin sein, aber das ist auch überhaupt nicht nötig. Denn ich hatte neue Möglichkeiten, auf die ich mich nur einlassen musste.

Berge, Seen und die allerschönsten Wanderrouten sind tatsächlich nur einen Katzensprung entfernt. Ich hörte also auf zu meckern und schnallte stattdessen lieber den ganzen Sommer meine Wanderstiefel an. Ich war im Berchtesgadener Land wandern, beim Stand up Paddling auf dem Walchensee, bin auf dem Chiemsee Boot gefahren, habe alle Schlösser vom Kini besichtigt und Käsespätzle auf königlichen Berghütten gegessen. Und damit ist die Liste an Ausflugsmöglichkeiten noch lange nicht ausgereizt.

Dieser Sommer hat mich wirklich versöhnt und meiner Voreingenommenheit einen ordentlichen A***tritt verpasst. Was mich vorher gestört hat, mag ich mittlerweile an München. Die kleinen Marotten und Eigenheiten, die die Stadt zu bieten hat – sowohl was Essen, Sprache als auch Traditionen angeht. Eine Weltstadt ist München für mich immer noch nicht. Und wenn ich Münchner das behaupten höre, muss ich immer schmunzeln. Denn gerade das unweltmännische würde ich vermissen. Dieses Gefühl, mit 1,5 Millionen anderen in einem Dorf zu leben.

Ausflug Berchtesgadener Land Urlaub Berchtesgadener Land Urlaub Bayern Urlaub Bayern

Mein kleines, nicht immer ernst gemeintes Resümee zu meinem ersten Jahr München habe ich im Rahmen der Blogparade „Was ich an München vermissen würde“ des Stadtportals muenchen.de geschrieben. Mittlerweile haben sich auf dem Blog übrigens schon einige Foodie-Tipps für München versammelt, die findet ihr hier. Und falls ihr mehr zu unseren Wanderungen und Ausflügen erfahren wollt, klickt einfach mal hier.

 

Veröffentlicht von

Foodie | Traveler | Berlin | München Blog: www.jaegerundsammlerblog.com Twitter: @janinaamendt

4 thoughts on “Was ich an München vermissen würde #Blogparade

  1. Haha das klingt so wunderbar sympathisch liebe Janina und kommt mir schon arg bekannt vor (so von wegen Aha-Momnenten u so…;-) Recht haste, mit allem… (Darf ich das als nicht Münchener auch sagen?)

    Berlin vermisst dich trotzdem! Und ich warte noch drauf, dass wir uns mal wiedersehen!

    Liebste Grüße,

    Claudi

    Gefällt mir

    1. Ich hoffe doch sehr, dass wir uns bald wiedersehen. In den letzten Monaten war ich nicht mehr so oft in Berlin – reiner Selbstschutz. Denn das Heimweh war dann doch immer groß. Leider schaffe ich es ja nicht mehr zu den Foodie-Meetups, aber irgendeine Gelegenheit wird sich hoffentlich ganz bald ergeben.

      LG
      Janina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s