Gans am Wasser – Kuchen und Pommes im Westpark

Café Westpark

Berlin ist groß, unpersönlich und viel zu grau. Und natürlich nicht so schön wie München. Das sagte zumindest meine Sitznachbarin, die ich auf meiner letzten Bahnfahrt von München nach Köln kennengelernt habe. Ob sie schon einmal in Berlin gewesen sei, frage ich. Nein, antwortet sie, aber das hört man ja so. Tja, offenbar hält sich die Gute ziemlich oft die Augen zu, wenn sie durch die bayerische Hauptstadt fährt. Natürlich hat München viele schöne Ecken. Aber genau wie in alle anderen großen Städte, gibt es hier auch viele graue Stellen, die 70er Jahre Bausünden und enorme Hässlichkeit präsentieren.

Deswegen hat mich vor allem die Gegend in Richtung Westpark bisher wenig interessiert. Der Verkehr ist hier meistens ätzend, die Wohnblöcke übertreffen sich in Hässlichkeit und das bekannteste Ziel ist wohl noch der Audi-Dome. Allerdings auch nur, wenn man auf Basketball steht – tue ich nicht. Ziemlich spontan entscheiden wir uns vergangenen Sonntag auf der Rückfahrt von Ingolstadt das Café Gans am Wasser zu besuchen. Die Anfahrt beginnt eher so lala. Der Verkehr auf dem Ring nervt wie immer tierisch und als wir am Westpark ankommen erwarten uns Häuser, die man so nur kennt, wenn man schon einmal in den hässlichsten Vierteln Bottrops unterwegs war. Na prima.

Gans am Wasser – Café im Westpark

Hinter der Wohnblock-Tristesse versteckt sich der Westpark. Im Winter kann man hier allerdings nur erahnen, wie grün es im Sommer mal aussehen könnte – ganz zaghaft sprießen die ersten Schneeglöcken aus der Erde. Das Café müssen wir nicht lange suchen, wir folgen einfach den Menschenmassen. Die werden jedoch nicht nur von der warmen Frühlingssonne, sondern auch vom Pommesgeruch angezogen, der hier in der Luft hängt. Das Gans am Wasser ist ein Bauwagencafé, das neben frischen Säften, Kaffee, Bier und Kuchen von Kubitscheck auch herrlich duftene Pommes anbietet. Natürlich aus heimischen Bio-Kartoffeln. Uns ist aber an diesem Tag mehr nach Kuchen. Bereue ich später noch, wenn unsere Tischnachbarn eine extrem leckere Schale Frittiertes auf den Tisch stellen.

Wir quetschen uns an einen Stehtisch, der aus Europaletten gebaut wurde. Einen Sitzplatz finden wir leider nicht mehr. Das Café ist bei diesem herrlichen Wetter bis auf den letzten Platz belegt. Überall sitzt jemand – ob auf Bierbänken, in alten Badewannen oder auf umfunktionierten Paletten. Auf dem Gelände stehen außerdem noch ein Toilettenwagen und ein Zelt, in dem Workshops und Lesungen stattfinden. Hier wurde wirklich an alles gedacht. Der perfekte Ort für den nächsten sonnigen Sonntag. So kann es gut sein, dass man mich demnächst doch öfters im Westpark findet.

Café Westpark
Ab in die Sonne – selbst im Februar ist das Gans am Wasser bis auf den letzten Platz belegt
Café Westpark
Einfach nur lecker – die Marzipantorte vom Kubitscheck

Café Westpark

Café Gans am Wasser
Siegenburger Str. 41, 81373 München

Tun wir dem Viertel Sendling-Westpark vielleicht Unrecht? Gibt es dort ein paar besonderes schöne Plätze, tolle Restaurants und gemütliche Cafés, die einfach noch nicht auf unserem Radar waren. Hinterlasst uns gerne ein paar Tipps in den Kommentaren.

Weitere Café-Tipps für München findet ihr außerdem hier.

Veröffentlicht von

Foodie | Traveler | Berlin | München Blog: www.jaegerundsammlerblog.com Twitter: @janinaamendt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s