Von Pizza, Käse und Serpentinen – ein Wochenende am Gardasee

Tipps Gardasee

Vor ein paar Jahren habe ich beschlossen, nie wieder an den Gardasee zu fahren. Nicht etwa, weil der größte See Italiens nicht wunderschön ist. Berge, türkisfarbenes Wasser und das mediterrane Klima machen ihnen zu einem Traumziel. Palmen säumen die Uferstraße und Zitronenbäume tragen hier schon Ende März wieder Früchte –Postkartenmotiv hoch zehn.

Wäre da nicht ein Haken: Mir sind am Gardasee einfach zu viele Deutsche. Und leider sehr viele von der Sorte, die ich nicht im Urlaub treffen möchte. Deutsche, die sich ganz selbstverständlich in ein Restaurant setzen und auf Deutsch bestellen. Die sich keine Mühe machen müssen, zumindest ein paar Brocken Italienisch aufzuschnappen. Aber ganz ehrlich „un Pizza Funghi“ auswendig zu lernen, ist ja auch schon fast eine sprachwissenschaftliche Meisterleistung.

Traumhaft schön – die Villa Vittoria in Gardone

Es gibt da noch einen zweiten Punkt. Jeder, wirklich jeder in München scheint einmal im Jahr an den Gardasee zu fahren. In den Urlaub fahren und doch nur Leute von daheim treffen – nicht wirklich meine Traumvorstellung. Irgendwie habe ich diese Gedanken dann doch bei Seite geschoben, mich ins Auto gesetzt und bin in Richtung Süden gedüst. Keine 4 Stunden später lässt mich der erste Anblick auf den See alle Hintergedanken vergessen und vor allem auch unsere traumhafte Unterkunft.

Anfang April ist die Westküste des Gardasees fast noch ausgestorben. Von Touristenmassen noch keine Spur. Unsere bescheidene Unterkunft, die Villa Vittoria liegt im Mini-Örtchen Gardone, das sich aufgrund des Botanischen Gartens den Beinamen „Gartenstadt“ gegeben hat. Unser Zimmer bietet nicht nur einen Blick auf den herrlichen Hotel-Garten, sondern auch auf den Gardasee. Und wenn das Essen in Italien nicht so lecker wäre, hätte ich hier den ersten Abend einfach nur gestanden, 5 Stunden aufs Wasser gestarrt und den Geräuschen der Fischer-Boote gelauscht, die ab und an am hauseigenen Steg der Villa vorbeifahren. Geht aber nicht, weil ich bekanntermaßen ein Vielfraß bin.

Glücklicherweise gibt es im Ort eine echt gute Pizzeria – das Sans Souci im Süden von Gardone. Wir bestellen allerdings keine Pizza, sondern regionale Spezialitäten wie Maisbrei und Fisch. Super Service und super Essen, der erste Abend verläuft wunderbar. Mal davon abgesehen, dass die Eisdiele schon zu hat, als wir uns auf den Heimweg machen. Viele weitere Restaurants finden sich außerdem  auch im Norden der Stadt, in der Nähe des riesigen Freilichtmuseums Il Vittoriale degli Italiani. Die kleinen romantischen Gassen hier oben haben mir besonders gut gefallen.

Kleiner Tipp: Solltet ihr wie ich Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben, dann vorher bitte bei der Villa Vittoria Bescheid geben oder selbst etwas mitbringen. Das Frühstücksbuffet war super, bot aber keine Alternativen zu Kuhmilch oder Weizenprodukten, bzw. Gluten.

Hotel Gardasee
Die Villa Vittoria in Gardone

Hotel Gardasee

Restaurant Gardasee
Die romantischen Gassen von Gardone
Restaurant Gardasee
Abendessen im Restaurant Sans Souci

Gardone Gardasee

Gardone Gardasee

Westküste – Von Riva del Garda bis Gargnano

Viele schöne Orte säumen die Westküste des Gardasees. Ganz im Norden liegt Riva del Garda. Mit fast 30.000 Einwohnern einer der größeren Örtchen am See. Wahrzeichen ist der alte, schiefe Uhrenturm in Hafennähe. Von hier aus hat man übrigens einen fantastischen Blick auf den See. Der perfekte Ort, um ein Gelato und die Aussicht zu genießen.

Nur wenige Fahrtminuten sind es von Riva del Garda bis zu Limone. Der kleine Ort lässt meine schlimmsten Gardasee-Alpträume wiederaufleben. Viele Hotels, Unmengen von Touristen und an jedem Geschäft prangt deutsche Werbung. Wer die schöne Altstadt dennoch besichtigen will, parkt auf einem großen kostenpflichtigen Parkplatz etwas ausserhalb und läuft zur Ortsmitte, wo keine Autos fahren. Uns ist es auf dem Parkplatz aber schon zu viel. Wir kehren um und fahren weiter.

Tipps für den Gardasee
Urlaub am Gardasee – einfach traumhaft
Tipps für den Gardasee
Der Hafen von Riva del Garda
Urlaub Gardasee
Gelato und Gardasee – eine perfekte Kombination in Riva del Garda

In einem der vielen Tunnel, die hier in die Felsen gehauen wurden, biegen wir einfach mal ab und folgen der Beschilderung nach Campione del Garda. Auf der anderen Seite des Tunnels erwartet uns eine andere Welt. Keine Touristen, viele verlassene Gebäude, die anscheinend nach und nach renoviert werden. Wikipedia hilft uns weiter: Campione ist eine alte Arbeitersiedlung und heute vor allem bei Wassersportlern beliebt. Das erklärt, warum auf dem Mini-Marktplatz so überdurchschnittlich viele junge Menschen abhängen. Wir machen eine kurze Pause in einem der beiden Restaurants – eigentlich mehr eine Bar. Im einzigen Supermarkt des Örtchens bekommt man das Nötigste, sofern der Betreiber nicht gerade ein Bier vor seinem Laden genießt. Entschleunigung pur, wir genießen die Ruhe.

Unser letzter Stop an der Küste führt uns nach Gargnano. Das kleine Städtchen entwickelte sich um ein Franziskanerkloster, das hier im 13. Jahrhundert gegründet wurde. Wir parken direkt am Kloster und folgen den Orangenbäumen auf die Via Romana. Viele kleine Lädchen finden sich in dieser Gasse, die am wunderschönen Hafen endet. Mehrfach ausgezeichnet ist der Feinkostladen Fratelli Di Bignotti, dessen herrliche Auslage einen nur schwer vorbeigehen lässt. Für mich ist der Ort einer der schönsten Plätze, die wir auf unserer Reise sehen. Leckeres Eis gibt es bei der Gelaterie Alberto, im östlichen Teil der Altstadt – perfetto!

  • Fratelli Di Bignotti (Feinkost)
    Parco dell’Alto Garda Bresciano, Via Roma, 13, 25084 Gargnano
  • ALBERTO Creperia Gelateria
    Parco dell’Alto Garda Bresciano, Via Zanardelli, 6, 25084 Gargnano
Tipps Gardasee
Halb alt und halb neu – die ehemalige Arbeitersiedlung Campione

Geht immer – eine Piadina mit Schinken und Käse (Cuba Café Campione)
Tipps Gardasee
Der wunderschöne kleine Hafen von Gargnano

Tipps Gardasee

Tipps Gardasee
Stöbern auf der kleinen Hauptstraße von Gargnano

Hoch hinaus – Von Käse, Kurven und guter Aussicht in Tremosine

Die kleinen Ortschaften von Tremosine sind berühmt und berüchtigt. Wer die fantastische Aussicht auf den Gardasee genießen will, muss allerdings zuerst 30 Minuten Serpentinfahrt über sich ergehen lassen. Kurve um Kurve schlängeln wir uns zur Hochebene hinauf. Manchmal ist es so eng, dass ich den Kopf vor Schreck einziehe, wenn wir um die Kurven biegen. Dann folgt wieder ein dunkler Tunnel. Doch bevor mir so langsam doch etwas übel wird sind wir schon da. Und die herrliche Aussicht lässt einen die Anfahrt schnell vergessen.

Ein beliebter Aussichtspunkt ist die sogenannte Schauderterrasse im Hotel Paradiso. Das Hotel hat seine besten Zeiten in den späten 70er Jahren gesehen. Das Selfie auf der Terrasse in schwindelerregender Höhe ist aber quasi ein Muss auf jeder Gardasee To-do-Liste. Außerdem sieht die Pizza am Nebentisch auch nicht schlecht aus.

Für uns geht es aber noch weiter ins Hinterland. Das bedeutet weitere 25 Minuten Kurvenfahrt. Gerade als wir uns fragen, ob es hier überhaupt noch Zivilisation geben kann, erreichen wir die berühmte Käserei Alpe de Garda. Die Genossenschaft verkauft frische Käse- und Wurstwaren, außerdem Öle, Pasta, Honig und weitere Produkte der Region. Man kann hier nicht nur viel probieren, sondern auch gleich noch eine kulinarische Pause im angeschlossenen Restaurant einlegen – checkt vorher noch einmal die Öffnungszeiten des Restaurants; der Hofladen hat auch am Sonntag geöffnet. Den berühmten Käse könnt ihr übrigens auch wunderbar mit heim nehmen, denn man bekommt ihn auch vakuumverpackt. So übersteht er auch lange Fahrten und hat uns noch lange mit ein wenige wunderschöner Gardasee-Erinnerung verwöhnt.

Nichts für Menschen mit Höhenangst – die Schauderterrasse des Hotels Paradiso

Tipps für den Gardasee

Tremosine Gardasee

Käserei Tremosine

Tremosine Gardasee
Mehr als Käse – frische Milch gibt es am Automaten
Käserei Tremosine
Unsere Ausbeute für daheim.

Alle Tipps für den Gardasee im Überblick:

Ein paar Tipps habe ich mir im Vorfeld außerdem im tollen Beitrag von Lilies Diary geholt. Natürlich freuen wir uns auch über eure Hinweise. Seid ihr Fans des Gardasees? Wo gefällt es auch besonders gut? Was muss man unbedingt gegessen haben? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar.

Veröffentlicht von

Foodie | Traveler | Berlin | München Blog: www.jaegerundsammlerblog.com Twitter: @janinaamendt

One thought on “Von Pizza, Käse und Serpentinen – ein Wochenende am Gardasee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s